Klaus Eisenlohr | Soundpattern#1 | Violence in the city

Videoblock: urban research
selection urban interference and the city’s symbols

Ausstellung 2 | 12.-29.11.2010 | Soundpattern#1 | Violence in the city

Beatriz und Carlos Matiella MX, Still aus dem Video Buda

Beatriz und Carlos Matiella MX, Still aus dem Video Buda

Jalkeilla Taas (Up And About Again) 2009

Jalkeilla Taas (Up And About Again) 2009

Der Erfolg moderner Städte als soziale Einheiten ist verbunden mit der Fähigkeit zu einer relativen Sicherheit, die auf dem Vertrauen in den Gesellschaftsvertrag zwischen den Bürgern beruht.
Obwohl dieser ungeschriebene Vertrag ein wichtiger Teil der modernen Gesellschaft ist, zeugen urbane Identität, aber auch Mythen und Symbole oft von gewaltsamen Situationen. So beschäftigen sich Filme, die im Symbolfeld des Urbanen spielen, oft mit dem prekären Gleichgewicht zwischen der Gesetzesgewalt und dem Gewaltpotential des sozialen Scheiterns. Künstler hingegen versuchen, mit urbanen Interventionen eine aktivere Rolle in der Gesellschaft zu spielen. Manche Künstler sehen sich selbst als „politische Aktivisten“ und versuchen, Politik und Gesellschaft zu verändern; andere versuchen, eine andere Publikumsschicht zu erreichen; oder sie greifen nach einem scheinbar unmöglichen Traum. Sie alle teilen Visionen und Ideen zum öffentlichen Leben.
kuratiert von Klaus W. Eisenlohr
(Directors Lounge Berlin)

PROGRAMM

Seven After Eleven 2008 | 07 min 0 sec  | Christina McPhee US

4 Runden mit dem Auto am 7. Sept. 2008 um das abgesperrte Ground Zero in Lower Manhattan, diese Bühne des amerikanischen Sicherheitstheaters ergeben das Material dieses Videos: Jegliches Fotografieren oder Filmen ist untersagt. Eine Meditation über dieses jüngste Symbol  amerikanischer Geschichte und urbanen Lebens in den USA.

Play Ground 2009 | 06 min 58 sec | Rinat Edelstein IL

Play Ground wurde in Berlin innerhalb des Mahnmals für die ermordeten Juden Europas gefilmt. Als riesiger Friedhof aus Betonsäulen gebaut, ähnelt es auch dem ungebendem städtischen Horizont. Die Kamera nimmt Touristen auf, die zwischen den Säulen Versteck spielen, dabei entdeckt der Künstler einige Bilder und Gesten, die aus Kriegszeiten sein könnten.

Descend 2009 | 11 min 00 sec | Pablo Useros  ES

Descend (Abstieg) zeigt in einer einzigen Einstellung Menschen, die die Treppe zu einer Unterführung hinabsteigen. Die Alltagsstimmung jedes Einzelnen wird kontrastiert mit dem in flirrendem Licht schwebenden Flugsamen.

Fragments of the Los Angeles River 2009 | 46 min 00 sec | Richard O’Sullivan UK

Der Film ist Ergebnis unentwegter Wanderungen entlang des Los Angeles Rivers, von des Flusses Quelle bis zur Mündung. Ein Kaleidoskop unterschiedlichster Stadtansichten, die in ihrer Unterschiedlichkeit auch die Fragen der Notwendigkeit von Hierarchie und Kohärenz in jeder Art Repräsentation aufwerfen.

Elsewhereness: Yokohama 2008 | 7 min 00 sec | Anders Weberg + Robert Willim SW

Diese audiovisuelle Arbeit ist imaginäre Geographie. Gänzlich komponiert aus Material aus dem Internet ist Elsewhereness eine Filmserie gerade über die Vorstellung von Städten, ohne vor Ort gewesen zu sein.

Sintia | 04 min 28 sec | Jose Matiella +Ivan Meza MX

J. Matiella und I. Meza untersuchen die auf den Straßen von Mexiko überall zu findenden magnetischen Bänder und befragen Zeugen: die beistehenden Passanten als auch die Bänder selbst.

Buda | 03 min 06 sec | Beatriz + Carlos Matiella MX

Den Aussagen der Künstler folgend ist alles Natur. Während sie also alles zu zeigen versuchen, erstellen sie sogleich ein Bild urbanen Lebens in Mexiko.

Easy Rider 2006 | 4 min 25 sec | Pilvi Takala FI

Ein Mann in einer Tram erbittet zu viel des Guten von einem Mitreisenden, und bekommt es dennoch. Eine künstlerische Intervention.

Jalkeilla Taas (Up And About Again) 2009 | 10 min 49 sec | Maarit Suomi-Väänänen FI

Up and About Again (auf und über, wieder) zeigt einen mit Schnee bedeckte Datsun100A auf Odysee in sommerlicher Tagebaulandschaft. Traumartige Szenen machen das Gefährt zum tragikomischen Helden auf Abenteuerfahrt.

Amusement Park 2001 | 1 min 00 sec | Pilvi Takala FI

Unschuld verbindet sich mit abweichendem Tun, wenn zwei Mädchen in einem Vergnügungspark sich ihr eignes Spiel erfinden.

Drive 2003 | 9 min 15 sec | Elena Näsänen FI

Drive ist ein Roadmovie, das auf gut ausgebaut winterlicher Landstraße in Finnland die Grenze zwischen traumhafter Imagination und Wirklichkeit überschreitet. Ein Thriller ohne Blut und Tote.

Drive! 2008 | 1 min 32 sec | Elham Rokni IL

In israelischer Landschaft halten mehrere Autos ohne ersichtlichen Grund. Und drei kräftige Männer ziehen einen vierten aus seinem Auto. Dann fahren sie weiter.

Simulacro 2005 | 0 min 41 sec | Hector Falcon MX

Die künstlerische Simulation eines unglücklichen aber recht häufigen Straßenereignisses in Städten.

Moel Yad 2009 | 6 min 00 sec | Hadas Tapouchi IL

Tel Aviv Zentrum im Jahr 2009. Ein Performancekünstler in Uniform agiert mit einer Geste, die wir als Hitlergruß identifizieren, eine Geste, die als Gruß schon im Alten Testament im Buch Nehemiah belegt ist, die aber auch als römischer Gruß „Salute romano“  ausgelegt werden könnte. Nachdem ein Unbeteiligter die Geste „erklärt“ hat, zeigen die Zuschauer eine Art von Befriedigung, darin, dass sie ihrer Wut und ihren Hass gegen dieses Symbol ausdrücken können.

Night Meter 2000 | 4 min 23 sec | Yaron Lapid UK

Jerusalem in der Nacht, kurz vor der Jahrhundertwende. Die City ist durchdrängt mit Gefühlen und nachts bricht es alles hervor.

Interception 2007-2009 | 05 min 20 sec | Roch Forowicz PL

Szenen aus der Interception Series, bei denen es um direkte Interventionen im überwachten Stadtraum geht. Die (realen) Aktionen entstehen aus Ideen des  Hacktivismus: vorhandene Technologien gegen den Willen ihrer Erbauer zu nutzen; Überwachungskameras wurden beschädigt.

Stormwater / Estanque de tormentas 2009 | 14 min 23 sec | Tom Skipp ES

Dieses 3-Kanal-Video erkundet das größte Flutwasser-Reservoir Europas (in Madrid) kurz bevor es eröffnet und geflutet wurde. Eine Sängerin nimmt die symbolische Rolle des Sturmwassers ein, in Gegenüberstellung zu dieser zeitlosen und monumentalen Architektur.

Comments
One Response to “Klaus Eisenlohr | Soundpattern#1 | Violence in the city”
Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. [...] Research/ Directors Lounge at KING KONG Contemporary Art Project, Ehrenhof des Mannheimer [...]



Leave A Comment